Sie befinden sich hier: Startseite
Montag 11. September 2017 15:44Alter: 75 days
/ Kategorie: Europa

Von Fussball und dem Entstehen einer Roma-Gemeinde in Rumänien

Jeden Donnerstag trifft Samuel Goia auf einem freien Terrain im Dorf Comsesti mit einer Gruppe Roma. Hier soll, so hofft Goia, bald ein Gemeindezentrum entstehen, das den Roma geistliche und soziale Unterstützung bietet.

Fussball ist eine Möglichkeit, den jungen Roma in ihren Lebensfragen zu helfen.

Samuel Goia, EMK-Pfarrer in Rumänien, hat ein grosses Herz für junge Menschen - und er spielt selber gern Fussball.

Samuel Goia spielt gern Fussball und baute mit Fussball begeisterten jungen Roma eine Mannschaft auf. Daraus wächst nun allmählich eine Roma-Gemeinde. Es ist eine hoffnungsvolle Geschichte für die diskriminierte Minderheit der Roma in Rumänien.

Heute versammeln sich in Comsesti jede Woche 20 bis 25 Roma Kinder und ein gutes Dutzend Frauen. „Wir singen, meine Frau und ein paar Freiwillige spielen mit den Kindern und ich predige das Wort Gottes“, sagt Goia. Die Freundschaft mit den Roma gewann Goia, der seit 8 Jahren mit der EMK in Rumänien arbeitet, vor allem beim Fussball mit Kindern und Jugendlichen aus Roma Familien. Das Fussball-Projekt begann im nahe gelegenen Ort Tureni, wo Teenager von sieben Dörfern zu Schule gehen.

 

Von dort breitete es sich aus: Als die Kinder ihr 8. Schuljahr beendeten und für ihre weitere Schule nach Cluj-Napoca gingen, mussten wir sie eben auch dort treffen und konnten ein Bibelstudium organisieren. Wir spielen und vergnügen uns, aber die Kinder müssen auch Bibelverse lernen und können damit auch einen Preis gewinnen, sagt Goia. Im vergangenen Sommer nahmen sogar 100 Roma-Kinder an einem Lager der EMK in Rumänien teil.

In einem neuen Gemeindezentrum in Comsesti wollen Samuel Goia und seine Frau zusammen mit der Gemeinde besonders auch soziale Hilfe für die Roma organisieren. So hat Goia bereits einige Container gekauft, welche die Frauen als Waschküche benützen können, damit die Kinder für die Schule saubere Kleider haben. Ebenso sucht Goia freiwillige Lehrerinnen und Lehrer, welche den Kindern nach der Schule Nachhilfe geben. Denn die Eltern können den Kindern mit den Hausaufgaben oft nicht helfen.

 

Die Roma-Arbeit wird vom Programm „In Mission Together“ von Global Ministries untertstützt.  Der Dienst in den Dörfern Rumäniens bleibt auch ein wichtiger Teil der Arbeit von Connexio, weil er viele Gelegenheiten bietet, den Menschen mit tätiger Liebe zu begegnen und ihnen das Evangelium zu verkündigen. Connexio leistet einen Beitrag an das Gehalt von Samuel Goia.

 

Connexio / Thomas Hanimann


News EMK Schweiz

24.11.2017

Lieblingslieder lassen Erinnerungen wach werden

Es sind 40 Personen, die am 13. November 2017 aus verschiedenen Regionen der Schweiz bei...

23.11.2017

Connexio-Konferenz: Vier EMK Bischöfe trugen den Kongo in die Schweiz

In der Demokratischen Republik Kongo herrscht derzeit Stress. Dies ist der eine Teil der Botschaft,...

22.11.2017

Können wir Beziehungen höher gewichten als Regeln?

In einer Zeit, in der die Evangelisch-methodistische Kirche mit vielen kontroversen Fragen...

United Methodist Church